Weihnachtsbräuche in Schweden

Lucia, Glögg & Julbord: Wie die Schweden ihr Weihnachtsfest feiern

Weihnachten heißt in Schweden Julfest, wie bei uns in Deutschland ist der Höhepunkt der Weihnachtszeit der 24. Dezember. Die Schweden feiern ihr Weihnachtsfest gemeinsam mit der Familie, es gibt viele spezielle Bräuche und natürlich spielt auch das Essen eine große Rolle.

Heilig Abend in Schweden

Das Luciafest

Der 13. Dezember ist der Gedenktag der Heiligen Lucia („die Leuchtende“). Da es kein gesetzlicher Feiertag ist, feiern die Schweden den Luciatag sowohl in der Familie als auch in der Schule und mit Arbeitskollegen. Seinen Ursprung hat das Luciafest zum einen in der Verehrung der Heiligen Lucia aus Syracus, einer frühchristlichen Märtyrerin, zum anderen in den alten Feierlichkeiten zur Wintersonnwende. Der Luciatag läutet die Weihnachtszeit ein und wird überall in Schweden mit Luciaumzügen, safrangewürzten Luciabrötchen und dem schwedischen Glühwein Glögg gefeiert. Mittelpunkt des Luciatags ist die Luciabraut, in der Regel darf die älteste Tochter einer Familie diese begehrte Rolle übernehmen. Die Lussebrud trägt ein weißes Kleid mit einem roten Band um die Taille, ihren Kopf schmückt eine Krone aus Preiselbeerzweigen mit Kerzen. Das Fest der Heiligen Lucia soll Licht und Freude in die dunklen Tage vor Weihnachten bringen.  

Der schwedische Glühwein Glögg

Der schwedische Glögg ist ein Heißgetränk für den Winter, in etwa vergleichbar mit dem deutschen Glühwein. Er ist ein fester Bestandteil des schwedischen Winters und insbesondere der Weihnachtszeit. Die Schweden trinken Glögg am Tag des Luciafestes, auf den Weihnachtsmärkten und an Heiligabend, sowohl vor als auch nach dem Weihnachtsessen. Glögg wird traditionell aus Rotwein, Rum, Zucker und den Gewürzen Zimt, Ingwer, Kardamom und Nelken hergestellt. Anders als beim deutschen Glühwein fügen die Schweden ihrem Glögg noch Rosinen und Mandeln bei. Oft wird auch alkoholfreier Glögg angeboten, da es in Schweden verboten ist, Alkohol auf der Straße zu verkaufen.

Der Weihnachtsbaum

Die Schweden bereiten sich ausgiebig auf Weihnachten vor. Bereits im November werden Häuser und Läden festlich geschmückt. Am Vorabend des 24. Dezembers wird der Christbaum aufgestellt, viele Schweden schlagen sich den Weihnachtsbaum selbst. Eine beliebte Figur für den Baumschmuck ist der sogenannte Julbock, ein Ziegenbock aus Stroh. Natürlich dürfen Girlanden, Sterne, Kugeln und Lichterketten am Baum nicht fehlen. Die Spitze des Christbaums schmückt in Schweden ein Weihnachtsstern. Eine schwedische Besonderheit: Unter dem Weihnachtsbaum steht anstatt einer Krippe ein Tomteland, eine kleine weiße Schneelandschaft, die dem Weihnachtsmann gewidmet ist.

Das Weihnachtsessen Julbord

Julbord heißt übersetzt so viel wie Weihnachtstisch. Das traditionelle Weihnachtsessen der Schweden besteht aus einem reich gedeckten Tisch mit vielen kalten und warmen Speisen. Zutaten für ein echtes Julbord sind etwa eingelegte Heringe, Kartoffeln, Meeresfrüchte, Wurstvariationen, Fleischklöße, Stockfisch, Lachs und Wild. Als Nachspeise gibt es Kuchen, Eis, den Reisauflauf Risgrynsgröt und gerne auch einen Aquavit. Natürlich darf auch der schwedische Glühwein Glögg an Heiligabend nicht fehlen. Das große Weihnachtsessen wird in den Familien am 23. Dezember vorbereitet. In der Vorweihnachtszeit bieten auch viele Restaurants in Schweden ihren Gästen das traditionelle Julbord an. Schwedische Firmen organisieren häufig ein gemeinsames Julbord für die Mitarbeiter, vergleichbar mit der Weihnachtsfeier in deutschen Betrieben.

Der 24. Dezember

Der Heilige Abend am 24. Dezember ist der Höhepunkt der schwedischen Weihnachtszeit.  Weihnachten ist in Schweden ein sehr geselliges Fest und so kommt die ganze Familie zusammen, um gemeinsam zu essen und sich zu beschenken Die Schweden denken an Heiligabend auch an die Hauswichtel Tomare, die in jedem Haushalt wohnen und bedanken sich für ihre Hilfe mit einer Schüssel Milchreis, die vor die Tür gestellt wird. Vor dem Weihnachtsessen ist es Brauch, gemeinsam einen Glögg  zu trinken. Dann folgt das große Essen, danach singen die Schweden Weihnachtslieder und tanzen um den festlich geschmückten Weihnachtsbaum. Für die Bescherung haben die Familienmitglieder Julklapp-Reime vorbereitet, in denen die Geschenke und die Beschenkten gutmütig aufs Korn genommen werden. Am Heiligabend bleiben Türen und Fenster in Schweden geöffnet, damit Freunde und Nachbarn Geschenke in die Häuser legen können.

Die Kobolde und der Weihnachtsmann

Die schwedischen Kinder glauben, dass die drei Kobolde Tomtebisse, Tomte und Nisse ihnen die Geschenke bringen. Sie kommen mit dem Rentierschlitten aus Lappland. Heute kommt am Weihnachtsabend häufig auch der rote Weihnachtsmann Jultomten bei den Familien  vorbei und verteilt Geschenke aus seinem Sack. Ursprünglich war Jultomten ein Zwerg, der die Familie und den Hof bewachen und beschützen sollte – er war ein grimmiger Bursche und die Kinder fürchteten sich vor ihm. Heute ist daraus der freundliche Weihnachtsmann geworden.

Zurück

Über uns

Bei uns finden Sie Tipps für Ihren nächsten Urlaub in Schweden, Hintergrund-Informationen zum Land, sowie günstige Reise-Angebote nach Schweden. Unser Redaktionsteam durchstöbert täglich das Internet und spürt für Sie die günstigsten Hotel-, Flug- und Pauschalreisen für Ihren Schwedenurlaub auf.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

Reise­magazin

Reiseziele

Reisetipps